Technologie

Technologischer Ansatz

Konventionelle Regalbediengeräte nutzen ein Schlittensystem auf einer Schiene und eine vertikale Hubvorrichtung, um eine Ein- bzw. Auslagerung von Waren zu realisieren. Dabei erfordern selbst kleinste Nutzlasten von wenigen Kilogramm oft massive Ausführungen von Schlitten und Mast, um Waren zuverlässig ein- und auszulagern. Damit sind enorme bewegte Massen im Tonnenbereich verbunden, die beschleunigt und abgebremst werden müssen. Dies begrenzt die Dynamik des System, senkt die Umschlagleistung und treibt die Energiekosten in die Höhe.

Die Seilroboter-Technologie hinter LEAN verfolgt einen völlig neuen Ansatz für den Warentransport im Hochregal: Ein Netz gespannter Seile, die über computergesteuerte Seilwinden koordiniert auf- und abgewickelt werden, zieht eine Plattform mit der Nutzlast präzise und schnell vor das gewünschte Regalfach. Da der Seilroboter selbst nur geringe bewegte Massen aufweist, ist das System extrem schnell und besitzt ein hohes Potential zur Energieeinsparung.

Konstruktive Umsetzung

Das LEAN-System zieht seine Vorteile aus konsequentem Leichtbau! So bestehen fast alle bewegten Teile aus ausgewählten leichten Werkstoffen. Eine eigens konstruierte Vorrichtung zum Ein- und Auslagern reduziert die Masse der Plattform und erlaubt eine zügige Umsetzung dieser Prozesse.

Die Seilroboter-Technologie hinter LEAN ist neu und innovativ – trotzdem bedient sie sich eines uralten Prinzips, die hohe Zugkraft von Seilen und Seilwinden zu nutzen. Bekannt und bewährt seit dem Altertum, werden Seile heute überall dort eingesetzt, wo es auf Sicherheit und Zuverlässigkeit ankommt. Aufzüge, Brücken, Kräne – hier ist das Seil ein von jeher genutztes und verlässliches Konstruktionselement.

Um eine maximale Sicherheit zu gewährleisten, verwendet das LEAN-System acht bis zehn Seile.

Steuer- und Regelungstechnik

Während die konstruktive Umsetzung einfachen Prinzipien folgt, ist die Regelungstechnik hinter LEAN hochmodern und basiert auf neuester Soft-SPS-Technologie bekannter Hersteller. Die Kommunikation zwischen SPS, Antrieben und Sensoren erfolgt über zuverlässige Datenbusse, was den Verkabelungsaufwand effektiv reduziert. Sensoren in Seilen und Antrieben überwachen Seillänge und Seilspannungen hochpräzise und melden jede Abweichung. Weichen diese Werte von den vorberechneten Vorgaben des Regelsystems ab, fallen umgehend Sicherheitssysteme ein. Ist das System stromlos oder im Nothalt, werden automatisch alle Seile über mechanische Zusatzbremsen gesichert.